Akzeptanz von Lehrveranstaltungsaufzeichnungen bei Studierenden

[Video] [ohne PDF]

Die Aufzeichnung von Lehrveranstaltungen ist ein mittlerweile häufig anzutreffendes E-Learning-Szenario an Hochschulen. Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich in zwei empirischen Studien mit der Akzeptanz von Veranstaltungsaufzeichnungen aus Sicht der Studierenden. Neben Angaben zur Systemnutzung wurden auch Gründe für die Nutzung und die mit der Nutzung verbundene Zielsetzungen erhoben.
In der ersten Studie wurde die Akzeptanz von Veranstaltungsaufzeichnungen über drei Studierendenkohorten untersucht (insgesamt N = 231). In der zweiten Untersuchung stand die Frage im Vordergrund, wie sich zu einem Zeitpunkt die Akzeptanz und Nutzung von Vorlesungsaufzeichnungen im Detail darstellt. Hierzu wurde nicht nur eine, sondern mehrere Lehrveranstaltungen von der Befragung (N = 359 TeilnehmerInnen) erfasst.
Die Ergebnisse aus der ersten Studie zeigen, dass sich die Akzeptanz innovativer Lerntechnologien am Beispiel von Lehrveranstaltungsaufzeichnungen über einen Zeitraum von mehreren Jahren schrittweise aufbaut. Am Ende des Evaluationszeitraums schätzt ein Großteil der Studierenden das Angebot und die damit verbundene Flexibilität positiv ein. Den Befunden beider Untersuchungen zufolge werden Aufzeichnungen intensiv zur Nachbereitung von Sitzungen und zur Vorbereitung auf Prüfungen genutzt und überwiegend als hilfreich für das Erlernen der Veranstaltungsinhalte bewertet. Studierenden fällt es häufig schwer, über den gesamten Zeitraum einer Lehrveranstaltung hinweg aufmerksam zu bleiben. Hier erlauben Aufzeichnungen eine Wiederholung des Gehörten und eine Anpassung an die individuelle Lerngeschwindigkeit. Ob Aufzeichnungen eher regelmäßig oder eher geblockt am Ende des Semesters rezipiert werden, ist von der konkreten Veranstaltung oder der Fachdisziplin abhängig: Wurden in der ersten Studie die Aufzeichnungen einer speziellen Lehrveranstaltung eher geblockt angeschaut, ist diese Art der Nutzung in der zweiten Untersuchung, in der mehrerer Veranstaltungen aus unterschiedlichen Fachdisziplinen berücksichtigt wurden, deutlich seltener anzutreffen. Mehrheitlich werden Aufzeichnungen als Komplement zum Präsenzstudium und nicht als Substitut genutzt.